Prozessbegleitende Analytik

Das Leistungsspektrum des analytischen Bereiches umfasst Routinemessungen wie auch die Entwicklung neuartiger Methoden. Anlagenspektrum und Know-how des Servicebereiches Analytik orientieren sich an diesen fachlichen Herausforderungen und bieten eine breite Anlagenausstattung sowie fachlich geschultes Personal. 

Der wesentliche Aufgabenbereich ist die instrumentelle Analytik mit Schwerpunkt chromatographischer Trennmethoden, jedoch werden auch spezielle Titrationsmöglichkeiten (wie Wasserbestimmung nach Karl-Fischer) und UV-VIS-Photometer- sowie ATR-IR-Messungen angeboten.

 

Hochleistungsflüssigkeitschromatographie

In der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC – high performance liquid chromatography) erfolgt die Trennung von Substanzgemischen über vielfältige Trennsäulen mit diversen Trennmechanismen und einer mobilen flüssigen Phase (Eluent). Die hohe Diversität an Säulenmaterial und Eluentenzusammensetzung erlaubt ein breites Spektrum an Trennmöglichkeiten. Die Quantifizierung von Einzelkomponenten erfolgt dabei über externe Kalibration von Reinsubstanzen.

Am Fraunhofer CBP stehen hierfür mehrere HPLC-Anlagen mit unterschiedlichen Detektoren zur Verfügung. 

  • HPLC mit Brechungsindexdetektor RID und Diode Array Detektor DAD                     
  • RID als universeller Detektor zur Bestimmung von Zuckern, Alkoholen, organischen Säuren 
  • DAD  zur Detektion von UV-aktiven Substanzen, unter Verwendung von Spektrenbibliotheken ist die Substanzidentifikation möglich
  • HPLC-Size-Exclusion-Chromatographie mit Brechungsindexdetektor RID
  • Spezieller Trennmechanismus der Größenausschlusschromatographie, die Trennung erfolgt nach Molekülgröße zur relativen Molmassenbestimmung von Lignin
  • HPLC mit Diode Array Detektor DAD      
  • DAD wird verwendet zur Detektion von UV-aktiven Substanzen, über die Verwendung von  Spektrenbibliotheken Substanzidentifikation möglich
  • Spezielle Analysen: Furandicarbonsäure, Xylonsäure, Polyphenole, phenolische Verbindungen, HMF, Furfural

 

Gaschromatographie

Gaschromatographische Trennmethoden werden zur Quantifizierung von verdampfbaren oder bereits gasförmigen Stoffen genutzt. Wichtiges Kriterium dabei ist, dass sich die Substanzen nicht zersetzen.

Durch Verwendung diverser Trennsäulen können dabei komplexe Substanzgemische über einen Temperaturgradienten separiert und die Gehaltsbestimmung einzelner Komponenten ermöglicht werden. Am Fraunhofer CBP stehen dafür mehrere Gaschromatographen und unterschiedlichste Trennsäulen zur Verfügung. 

  • GC mit Wärmeleitfähigkeitsdetektoren TCD und Flammenionisationsdetektor FID   
  • Breite Anwendbarkeit 
  • Spezielle Nutzung zur Gasanalytik von CO2, CO, H2, CH 
  • GC mit massenselektivem Detektor MSD und Flammenionisationsdetektor FID        
  • MS-Screening unbekannter Substanzen 
  • Substanzen in komplexer Probenmatrix 
  • phenolische Verbindungen, Sterole, Fettsäuren, Lösungsmittel 
  • Headspace-GC mit Flammenionisationsdetektor FID
  • leichtflüchtige Substanzen in schwieriger Probenmatrix wie Fermentationsbrühen, Holzaufschlussproben
  • Alkohole, Ester, Ether, leichtflüchtige Lösungsmittel