Leistungsangebot

Auf mehr als 2000 m² Fläche für Anlagen, Technika, Labors, Büro- und Lagerräume entstand im Fraunhofer CBP eine einmalige, modulare Plattform zur Abbildung kompletter Prozessketten – von der Rohstoffaufbereitung über verschiedene Konversionsprozesse bis hin zur Produktabtrennung und -aufreinigung.


Auftragsforschung und Zusammenarbeit über Projekte

Das Fraunhofer CBP entwickelt, realisiert und optimiert Verfahren, Produkte und Anlagen bis zur Einsatz- und Marktreife. Dabei arbeiten wir in allen anwendungsrelevanten Kompetenzfeldern im direkten Auftrag von Wirtschaft und öffentlicher Hand. Darüber hinaus bearbeiten wir von EU, Bund und Land geförderte Projekte mit Beteiligung von Großunternehmen, KMU, Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen bietet sich mit den verfügbaren Technikumsanlagen und durch die Kombination der verfahrenstechnischen Kompetenzen (Bio-, chemische, mechanische und thermische Verfahrenstechnik) eine exzellente, zeit- und kostensparende Möglichkeit, neue Technologien mit dem Ziel einer schnelleren Produktentwicklung und Markteinführung zu skalieren.

Prozesszentrum als modulare Plattform

© Foto Fraunhofer CBP

Leistungsspektrum des Fraunhofer CBP

Das Fraunhofer CBP stellt modular einsetzbare Prozesskapazitäten zur Lösung verfahrenstechnischer Fragestellungen bis 10 m3 Reaktorvolumen und kontinuierliche Anlagen mit Durchsätzen bis 20 kg / h auch unter hohen Prozessdrücken sowie verschiedenste Aufbereitungs- und Aufarbeitungstechniken bereit.

Mit diesem fexibel einsetzbaren Konzept können Rohstoffe wie pfanzliche Öle, Cellulose, Lignocellulose, Stärke oder Zucker aufbereitet und zu chemischen Produkten umgesetzt werden. Hierbei ist eine optimale Kaskadennutzung das Ziel um möglichst alle Inhaltsstoffe pflanzlicher Biomasse nach dem Prinzip einer Bioraffinerie zu nutzen.

Pilotanlagen und Schwerpunkte

Zur nahtlosen Überführung von Laborprotokollen, zur Skalierung und weiteren Optimierung stehen insgesamt sechs Pilotanlagen zur Verfügung, welche aus flexiblen Prozesseinheiten (Unit Operations) bestehen. Unterstützt durch modernstes Analysenequipment und Prozesssimulationstools verfolgt unser Team aus Bioverfahrenstechnikern, Chemikern, Ingenieuren und Technikern innerhalb verschiedenster Projekte folgende Schwerpunkte:

  • Maximale Nutzung des Kohlenstoffsynthesepotenzials der Natur
  • Optimierung der Energie- und Ressourceneffizienz der Prozesse
  • Robuste Verfahrensführung und Validierung von Kenngrößen zur Anlagenauslegung
  • Minimierung von Abfallströmen
  • Reduktion von CO2-Emissionen
  • Nutzung von Rohstoffen, die nicht zur Nahrungs- oder Futtermittelproduktion geeignet sind
  • Integration der entwickelten Prozesse in bereits bestehende Produktionsverbünde