Erfolgreiche Inbetriebnahme des Anlagenteils Rapsschälung der EthaNa Anlage

Pressemitteilung / 3.5.2019

Nach fünf Monaten Bauzeit konnte die Pilotanlage zur Schälung von Rapssaaten Ende April erfolgreich in Betrieb genommen werden. Gemeinsam mit den Projektpartner B+B Engineering und AVA wurde eine Anlage zum Aufbrechen der Saatkörner mit anschließender Trennung der Bestandteile Schalen und Kernmaterial in einer Wirbelschicht ausgelegt und am Fraunhofer CBP aufgebaut. Im kontinuierlichen Betrieb kann eine Verarbeitung von bis zu 250 kg /h realisiert werden.

© Fraunhofer CBP

Dies ist ein wichtiger Meilenstein in dem vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geeförderten Verbundvorhaben »EthaNa« und ein erster Schritt zur Demonstration des gesamten Verfahrens zur milden ethanolischen Extraktion geschälter Rapssaat. Der zweite Anlagenteil zum Aufschluss der Kerne und Extraktion wird derzeit konzipiert und soll 2020 in Betrieb genommen werden. Mit dem EthaNa-Verfahren stehen neue Produkte mit verbesserte Qualität zur Verfügung. Neben dem Rapsöl bieten vor allem Rapsproteine zur Anwendung im Lebensmittel- oder Futtermittelbereich Potenzial, aber auch die Isolierung pharmazeutisch aktiver Substanzen wie Sinapin, Tocopherole oder Phytinsäure. Die Wertschöpfung des Rapses wird dadurch maßgeblich zu erhöht. Erste Gespräche mit potenziellen Kunden fanden statt, um weiterführende Forschungsaktivitäten für spezifische Applikationsentwicklungen abzustimmen.

Mit der Inbetriebnahme des Anlagenteils Rapsschälung ist nun der erste Schritt hin zur Errichtung der gesamten EthaNa-Pilotanlage getan. Die weiteren Anlagenteile zum Aufschluss geschälter Rapssaat, Direktextraktion und Desolventierung folgen bis 2020. Somit ist eine wichtige Voraussetzung erfüllt, um weitere Untersuchungen, Optimierungen und Analysen des EthaNa-Verfahrens durchzuführen und neue Produktmuster bereitzustellen. »Wir sind unserem Ziel ein weiteres Stück näher gekommen, den EthaNa-Prozess zur verbesserten und vollständigen Nutzung von Rapssaat innerhalb einer Raps-Bioraffinerie zu entwickeln und zu etablieren«, fasst Dr. Fabian Steffler, Projektleiter am Fraunhofer CBP zusammen.