Wassercheck: Analyse von Trinkwasser

Deutschlandweite Studie mit Wassertests für jeden Haushalt

Wassercheck Symbolbild
© Fraunhofer IGB
Trinkwasser.
Wassercheck
© Fraunhofer IGB
Trinkwasser-Analyse.
Wassercheck Symbolbild
© Fraunhofer IGB

Trinkwasser wird in Deutschland sehr sorgfältig untersucht. So ist sichergestellt, dass nur Wasser höchster Qualität die Wasserwerke der Wasserversorger verlässt.

Bundesweite Studie zur Qualität des häuslichen Trinkwassers

Wie gut die Qualität des Trinkwassers ist, das in den Haushalten aus dem Wasserhahn kommt, untersucht das Fraunhofer IGB in Kooperation mit der österreichischen Aqa GmbH im Rahmen einer bundesweiten Studie. Denn auf den letzten privaten Metern, die das Trinkwasser vom Versorger bis zum Wasserhahn zurücklegt, kann die Wasserqualität durch Einflüsse von Leitungen oder Armaturen beeinträchtigt werden.

Faktor letzte Meile

Der Einfluss von Faktoren, die nicht der Kontrolle des Wasseranbieters unterliegen – etwa Hausleitungen und Entnahmearmaturen, stehen im Fokus der deutschlandweiten Kooperation von AQA und Fraunhofer IGB, die Qualität des häuslichen Trinkwassers zu analysieren. Ursachen für Belastungen können z. B. in der Bausubstanz liegen – bis 1973 wurden häufig Bleileitungen eingebaut. Des Weiteren können die verwendeten Armaturen – marken- und preisunabhängig – Metalle wie Nickel oder Chrom ins Wasser abgeben. Insbesondere wenig genutzte Leitungen mit stehendem Wasser können zu dessen Anreicherung mit Schwermetallen oder bakteriellen Keimen führen.

Keine behördliche Kontrolle von Hausbrunnen

Rund 1 Mio. Menschen in Deutschland versorgen sich über Hausbrunnen. Die Hausbrunnen unterliegen keiner Kontrolle und Möglichkeiten, das Wasser zu analysieren, sind oft nicht gegeben.

Testen Sie Ihr Trinkwasser!

AQA bietet privaten Haushalten im Rahmen dieser bundesweiten Studie die Möglichkeit, das Wasser mit den WasserCheck-Testkits analysieren zu lassen.

So können Sie einfach und kostengünstig herausfinden, wie es um die Qualität Ihres Wassers steht. Ob Leitungen oder Armaturen  beispielsweise zu einer Belastung mit Schwermetallen wie Blei oder dem häufig allergenen Metall Nickel führen oder Keime Ihr Trinkwasser belasten.

 

Analysen durch das Fraunhofer IGB

Die Analysen der AQA-WasserCheck-Proben werden am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart mit modernsten qualitätsgesicherten Analyseverfahren durchgeführt.

Belastungen auf Metalle und Spurenelemente, Kationen und Anionen analysiert das Fraunhofer IGB mit chemisch-physikalischen Untersuchungen.

Ob das Wasser durch Keime verunreinigt ist, wird mittels klassischer mikrobiologischer Kulturmethoden untersucht und ausgewählte Keime mit spezifischen Tests identifiziert und quantifiziert.

 

 

WasserCheck: Varianten

Anbieter der in Deutschland bestellbaren Wassertests ist die österreichische Firma AQA.

WasserCheck »Basis«

Im WasserCheck »Basis« werden 24 relevante chemische Qualitätsparameter analysiert und den erlaubten Werten der Trinkwasserverordnung gegenübergestellt. Zu jedem einzelnen Parameter werden zudem ausführliche Erklärungen beigefügt.

WasserCheck »Bakteriologie«

Der WasserCheck »Bakteriologie« spürt bakterielle Keime auf, die von außen durch Bau- und Sanitärarbeiten, defekte Leitungen oder – vor allem bei Hausbrunnen – durch die Nähe zu landwirtschaftlichen Anlagen in das Wasser gelangt sind.

»Kombi-Paket«

Das Fraunhofer IGB bietet auch eine kombinierte Analyse an, bei der Wasserproben umfassend sowohl auf Schwermetalle als auch auf Keime hin untersucht wird.

Hinweis: Die WasserCheck-Analysen stellen keine Untersuchungen gemäß Trinkwasserverordnung dar, da die Proben durch die Haushalte selbst genommen werden.

FAQ

Sie möchten die Wasserqualität in Ihrem Haus untersuchen lassen. Unsere FAQ geben Antworten auf die häufigsten Fragen und auch Hilfestellung zu Probenahme und Versand.

  • Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und unterliegt strengen Qualitätsanforderungen. Geregelt ist dies in der Trinkwasserverordnung, die genau festlegt, wie viel von welchem Stoff im Wasser enthalten sein darf. Die Wasserversorger sind entsprechend verpflichtet, das Wasser am zentralen Punkt der Wasserverteilung laufend zu messen und einwandfreie Qualität ins Leitungsnetz einzuspeisen.

    Doch Faktoren, die nicht der Kontrolle des Wasseranbieters unterliegen, etwa das Material von Hausleitungen und Armaturen, können die Wasserqualität in den Haushalten beeinflussen. Welche Qualität das Wasser am Entnahmepunkt im Haushalt – am Wasserhahn – letztlich hat, liegt im Verantwortungs- und Interessensbereich jedes Einzelnen. Auch wenn Sie Ihr Trinkwasser aus einem Hausbrunnen beziehen, kann eine Überprüfung der Wasserqualität sinnvoll sein, denn Brunnen unterliegen keiner behördlichen Kontrolle.

    Häufige Problembereiche bei der Trinkwasserqualität sind beispielsweise

    • Nickel-, Zink- oder Chrombelastungen aus Armaturen
    • Blei-, Kupfer- oder Eisenbelastungen aus Leitungen
    • Erhöhte Natriumwerte bei Einsatz von Wasserenthärtungsanlagen
    • Keimbelastungen bei stehendem Wasser oder Eintrag durch Bauarbeiten
    • Nitrat- oder Phosphatüberschreitungen und Keimbelastungen bei Hausbrunnen, z. B. durch Einträge aus der Landwirtschaft
  • WasserCheck Basis: Chemisch-physikalische Parameter

    • Metalle und Spurenelemente (Blei, Cadmium, Nickel, Kupfer, Aluminium, Eisen, Chrom, Molybdän, Lithium)
    • Kationen (Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium)
    • Anionen (Chlorid, Fluorid, Nitrat, Phosphat, Sulfat)
    • Sensorische Parameter (Geruch und Trübung)
    • Wasserhärte und Gehalt an Hydrogencarbonat

    Die untersuchten Parameter geben Auskunft über Leitungsmaterialien und den Zustand der Entnahmearmaturen, ob das Wasser für die Zubereitung von Babynahrung geeignet ist oder eine außergewöhnliche Mineralstoffzusammensetzung aufweist.

     

    WasserCheck Bakteriologie: Keime

    Der WasserCheck »Bakteriologie« spürt bakterielle Keime auf, die von außen durch Bau- und Sanitärarbeiten, defekte Leitungen oder – vor allem bei Hausbrunnen – durch die Nähe zu landwirtschaftlichen Anlagen, in Ihr Trinkwasser gelangen:

    • Fäkal- und Darmkeime: coliforme Bakterien, z. B. Escherichia coli, Enterokokken
    • Pseudomonas aeruginosa

    Ein gehäuftes Auftreten von Fäkal- oder Darmkeimen im Trinkwasser kann, insbesondere bei immungeschwächten Personen, zu Durchfallerkrankungen führen. Pseudomonas aeruginosa gilt selbst in geringen Keimzahlen als gesundheitlich bedenklich, vor allem bei älteren Menschen und Säuglingen.

    Beim WasserCheck Bakteriologie wird zudem der pH-Wert der Wasserprobe gemessen.

    Bitte beachten: Die Probe sollte am besten direkt nach der Entnahme verpackt und zur Untersuchung geschickt werden. Am besten nehmen und versenden Sie die Probe am Montag, sodass sie innerhalb der folgenden Werktage im Analyselabor ankommt und unverzüglich untersucht werden kann.  

     

    WasserCheck Kombi: Physikalisch-chemische Parameter und Keime

    Dieses Paket ist eine kombinierte Analyse. Ihre Wasserproben werden sowohl auf chemisch-physikalische Parameter als auch auf Keime und den pH-Wert untersucht.

  • Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung muss das Wasser spezielle Anforderungen erfüllen. Es sollte beispielsweise nicht zu viel Natrium oder Fluorid enthalten.

    Die kritischen Parameter werden mit dem WasserCheck Basis analysiert. Anhand der Ergebnisse wissen Sie, ob Ihr Trinkwasser für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist.  

    Bitte schauen Sie hierzu auch auf der AQA-Infoplattform unter Produkte:
    www.wassercheck.org/analysen

  • Die österreichische Firma AQA ist Anbieter der WasserChecks. In Deutschland analysiert das Fraunhofer IGB die Wasserproben.

    Bestellen Sie das gewünschte Test-Kit zur Wasseranalyse auf:
    www.aqa-online.com oder www.wassercheck.org

    Hier können Sie unter verschiedenen Produkten die passende Analyse für Ihr Problem auswählen:
    www.wassercheck.org/analysen

    Proben, die nicht über AQA bestellt wurden, können wir leider nicht annehmen/analysieren.

  • Um ein verlässliches Ergebnis im Analyselabor zu gewährleisten, sollten Sie bei der Probenahme einige Punkte beachten. Das jeweilige Test-Set enthält eine einfach verständliche Entnahmeanleitung, nach der Sie korrekt eine Probe Ihres Wassers nehmen können.

    Zudem zeigen Videos auf www.wassercheck.org, wie Sie einfach und sicher eine Probenahme des Wassers vornehmen.

    Die Videos zur Probenentnahme des Wassers finden Sie unter:
    www.wassercheck.org/probenahme

  • Das Testset enthält:

    • Ein Probefläschchen für Ihre Wasserprobe.
    • Eine einfach verständliche Entnahmeanleitung.
    • Eine voradressierte Versandbox.
    • Ein Datenblatt, auf dem Sie Auskünfte zur Wasserentnahmestelle, Ihre Adresse und Ihre E-Mail-Adresse eintragen.

     

    Nach der Analyse erhalten Sie die Auswertung der Messergebnisse in Form eines übersichtlichen Laborbefunds per E-Mail.

  • Nachdem Sie das Probefläschchen mit Ihrer Wasserprobe befüllt haben, stecken Sie es in die voradressierte Versandbox und senden es frankiert auf dem Postweg an das Fraunhofer IGB.

    Postadresse:

    Fraunhofer IGB, Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart

  • Nein, das Fraunhofer IGB als Analyselabor kann aus Kapazitätsgründen die Proben nicht persönlich in Empfang nehmen. Zudem wird der Sendungsnachweis der Post benötigt.

  • Sie erhalten die Ergebnisse der Wasseranalyse ca. 4 Wochen nach Eingang der Probe im Analyselabor per E-Mail. Bitte achten Sie darauf, Ihre E-Mail-Adresse auf dem Datenblatt anzugeben.

  • Die Ergebnisse der Wasseranalyse senden wir Ihnen in einem übersichtlichen Laborbefund.

    Im WasserCheck »Basis« werden 24 relevante chemische Qualitätsparameter analysiert und den erlaubten Werten der Trinkwasserverordnung gegenübergestellt. Zu jedem einzelnen Parameter werden zudem ausführliche Erklärungen beigefügt. Überschreitung von Grenz- und Richtwerten werden gekennzeichnet. So können Sie die Ergebnisse einordnen und abschätzen, ob die Werte Ihrer Probe eine Gefahr darstellen.

  • Um unsere Ressourcen zu schützen, verwenden wir die Styroporverpackung, in der das Probefläschchen liegt, wieder. Bitte beschriften und bekleben Sie sie nicht.

  • Umfassende Informationen finden Sie auf der Plattform www.wassercheck.org, dem Infoportal der Firma AQA GmbH.

    Für weitere Fragen oder eine telefonische Beratung steht Ihnen Herr Diplom-Ingenieur Stephan Bruck von der Firma AQA GmbH mit seinem Team gerne zur Verfügung.

    E-Mail: office@wassercheck.org
    Telefon +49 7742 927-8430  |  Fax +49 7742 927-84309

    Falls Sie einen Wassertest kaufen möchten, gelangen Sie vom Infoportal www.wassercheck.org über den Navigationspunkt »Analysen« auch direkt zu den WasserCheck-Produkten auf www.aqa-online.com.